Hunde lieben ihre Freunde und beißen ihre Feinde. Anders der Mensch: Er ist unfähig zu reiner Liebe und muss stehts Liebe und Hass unter einen Hut bringen.
Sigmund Freud

 

 

 

Das mein Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch sei Sünde.

Mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!

Franz von Assis

 

 

Je mehr ich von den Menschen sehe, um so lieber habe ich meinen Hund.

Friedrich der Grosse

 

 

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück,

all mein inneres, krankes, wundes heilt in seinem Blick.

Friederike Kemper

 

 

Hunde haben alle guten Eigenschaften der Menschen,

ohne gleichzeitig ihre Fehler zu haben.

Friederich der Große

 

 

Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde, das Sie mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings

 

 

 

Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beissen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch.
Mark Twain

 

 

Einem Menschen, den Kinder und Hunde nicht leiden können, ist nicht zu trauen.
C. Hilty

 

 

Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes, er ist schneller und gründlicher als ich.
Fürst Bismarck

 

 

Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische Verpflichtungen auferlegt als die Freundschaft eines Menschen. Der Bund mit einem treuen Hund ist so ewig, wie Bindungen zwischen Lebewesen dieser Erde überhaupt sein können.
Konrad Lorenz

 

 

 

Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.
Roger A.Caras
Präsident des brit. Tierschutzes

 

 

Dass das Wort Tierschutz einmal erfunden werden musste, ist wohl eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Gesellschaft.
Theodor Heuss Bundespräsident 1949 – 1959

 

 

Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.
Ernst R. Hauschka

 

 

Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung, Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen, wenn die Hunde nicht wären, in deren ehrliches Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann?
Arthur Schopenhauer

 

 

 

Der einzige absolut selbstlose Freund, den der Mensch in dieser selbstsüchtigen Welt haben kann, der einzige Freund, der ihn nie verlässt und sich ihm gegenüber nie undankbar oder treulos erweist, ist sein Hund.
Eines Menschen Hund steht in Wohlstand und Armut an seiner Seite, in gesunden und in kranken Tagen.
Er wird auf der kalten Erde schlafen, im eisigen Schnee und Wind des Winters, nur um an der Seite seines Herrn und Meisters zu sein.
Er wird die Hand küssen, die ihm keine Nahrung anbieten kann; er wird die Wunden und Schrammen lecken, die die raue Welt schlägt.
Er behütet den Schlaf seines armen Herrn, als wäre dieser ein Fürst.
Und wenn alle anderen Freunde ihn verlassen: er bleibt zurück.
Und wenn der Reichtum vergeht, der Ruf zuschanden wird, seine Liebe bleibt so beständig wie die Sonne auf ihrer Reise über das Himmelszelt.

Senator George Vest, 1870